Die Wahrheit über recycelte Stoffe und was sind die Alternativen?

Recycling von Kleidungsstücken

Marken sind sich in den letzten Jahren zunehmend ihres ökologischen Fußabdrucks bewusst geworden und müssen handeln. Insbesondere die Modebranche ist die am zweithäufigsten umweltverschmutzende Branche mit einem bekannten Problem der Überproduktion:

Jedes Jahr werden rund 100 Milliarden Kleidungsstücke von Verbrauchern gekauft und 92 Millionen Tonnen weggeworfen. Die Ellen MacArthur Foundation hat geschätzt, dass 73 % dieser weggeworfenen Kleidungsstücke entweder auf Mülldeponien landen oder verbrannt werden.

Als Reaktion auf den Druck von Regierungen und Verbrauchern investieren Modemarken eine Menge Ressourcen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu kontrollieren, indem sie recycelte Materialien in Produkten und Verpackungen verwenden.

Die Verwendung von recycelten Materialien ist jedoch komplizierter, als es auf den ersten Blick scheint, und weit von der langfristigen Lösung entfernt, auf die Marken hoffen.

Die Komplikationen und Grenzen des Textilrecyclings

Marken betonen oft ihre Umweltfreundlichkeit, indem sie die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf ihre Produkte aus recycelten Stoffen lenken.

Laut einer aktuellen Studie der Royal Society for the Arts (RSA) machen diese Materialien jedoch nur einen „winzigen“ Anteil der gesamten für die Modeindustrie produzierten Textilien aus.

Tatsächlich wird die überwiegende Mehrheit der recycelten Textilien nicht aus Altkleidern hergestellt. Die Ellen McArthur Foundation schätzt, dass weniger als 1 % der recycelten Textilien zur Herstellung neuer Kleidung verwendet werden.

Warum dann nicht recycelte Stoffe aus natürlichen Stoffen verwenden? weil der Prozess des Recyclings von Kleidung kompliziert und arbeitsintensiv ist.

Zunächst müssen die verschiedenen Stoffe in verschiedene Sorten sortiert werden. Dies ist im großen Maßstab sehr schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, wenn ein Kleidungsstück aus mehreren Arten von Materialien besteht oder kein Etikett mehr hat.

Methoden zum Recycling von Mischkleidung werden zwar intensiv erforscht, sind aber noch nicht weit genug fortgeschritten, um sie in großem Maßstab in die Praxis umzusetzen. Ebenso ist die Technologie zur genauen Identifizierung von unmarkiertem Gewebe noch nicht weit genug fortgeschritten, um in großem Maßstab eingesetzt zu werden.

Nachdem die Stoffe getrennt wurden, sollte jedes Kleidungsstück auch von Polyesterfäden, Anhängern, Verschlüssen wie Reißverschlüssen und Knöpfen und dekorativen Details befreit werden. Anschließend werden die Textilien einem mechanischen oder chemischen Recyclingprozess unterzogen:

    1. Der mechanische Prozess besteht darin, das Material zu zerkleinern, um die Fasern zu extrahieren. Einige mechanische Prozesse können unnötig sein, da nicht alle Fasern erfasst werden können. Dieses Verfahren ist hart für Textilien und führt in der Regel nicht zu Ergebnissen, die qualitativ hochwertig genug sind, um in Kleidungsstücken wiederverwendet zu werden, es sei denn, es werden neue Stoffe hinzugefügt, was dem Zweck etwas zuwiderlaufen würde. Ohne den Zusatz von Neumaterialien können diese Textilien nur für andere stoffbasierte Artikel wie Matratzen verwendet werden, die nicht recycelt werden können und entweder auf Mülldeponien landen oder verbrannt werden.
    2.  Der chemische Prozess löst die Stofffaser auf und zerlegt sie in ihre Bausteine, einschließlich Monomere und Oligomere. Aus den Fasern entsteht ein neuer Faden. Der chemische Prozess ist besser im Hinblick auf das Endergebnis, das bis zu Fasern in Frischqualität produzieren kann. Die im Prozess verwendeten Chemikalien können auch mehrfach wiederverwendet werden.

 Letztendlich ist das Recycling von Kleidungsstück zu Kleidungsstück sehr teuer, und Marken wie Zara und H&M investieren insgesamt Hunderte von Millionen Dollar in die Forschung und Entwicklung für Lösungen im großen Maßstab.

Woraus werden die meisten recycelten Stoffe hergestellt und die Auswirkungen auf die Kreislaufwirtschaft

Zu den recycelten Materialien, die hauptsächlich in der Mode verwendet werden, gehören recyceltes Polyester und rPET (recyceltes Tetraphyten-Polyethylen), im Wesentlichen eine Art von Kunststoff.

Aufgrund der oben beschriebenen Einschränkungen des Textilrecyclings werden fast alle recycelten Stoffe aus Plastikflaschen (rPET) hergestellt.

Die Flaschen werden zerkleinert, geschmolzen und zu Fäden umgeformt, aus denen Kleidung hergestellt wird. Und das ist ein Problem: Während Plastikflaschen viele Male zu neuen Plastikartikeln recycelt werden können, kann ein rPET-Gewebe, das zur Herstellung von Kleidung verwendet wird, nicht wieder recycelt werden und endet daher wie ein Mikroplastik jahrelang auf der Deponie und verursacht Umweltverschmutzung.

Schlimmer noch: Forscher des Nationalrates von Italien haben herausgefunden, dass der Großteil der Mikroplastikverschmutzung in den Ozeanen der Erde im Allgemeinen vom Waschen von Kleidung stammt!

Aus Öl und Gas werden neue Fasern und Textilien oder jungfräuliche Polymere hergestellt und tragen so zur Klimakrise bei. Fast Fashion hat das Problem verschärft, da die Menge an Stoffen, die aus jungfräulichen Polymeren hergestellt werden, die aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden, tatsächlich dramatisch zugenommen hat und die Gesamtfaserproduktion bis 2030 voraussichtlich 146 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen wird.

Obwohl sich Marken und Verbraucher der Auswirkungen dieser Art der Produktion auf die Umwelt bewusst sind, hängen beide Gruppen sehr an dem Fast-Fashion-Modell, die Produktion – und damit den Umsatz und den Gewinn für die Marke – und preiswerte „modische“ Kleidung zu steigern Verbraucher. Marken sind möglicherweise auch besorgt über die möglicherweise schwankende Qualität von recycelten Stoffen, insbesondere von Stoffen, die durch mechanische Recyclingmethoden hergestellt wurden.

Sind jungfräuliche Polymere die derzeit beste Option?

Das Hauptproblem bei neuen Polymeren ist, wie bei allen Fasern auf Kunststoffbasis, ihre Auswirkung auf die Umwelt. Die Notwendigkeit, sie aus fossilen Brennstoffen herzustellen, wurde bereits erwähnt. Genauso schädlich für die Umwelt ist ihre Entsorgung. Im Gegensatz zu Naturfasern werden Stoffe aus jungfräulichen Polymeren über Hunderte von Jahren, wenn überhaupt, nicht biologisch abgebaut. Daher sind sie derzeit nicht die beste Option.

Welche Alternativen gibt es?

Es gibt Alternativen zu reinen Polymeren und rPET.

Einige von ihnen sind relativ neu, wie Biokunststoffe aus Mais oder anderen pflanzlichen Materialien. Diese können umstritten sein, da sie, obwohl sie zumindest teilweise biobasiert sind, häufig mit Produkten aus fossilen Brennstoffen kombiniert werden und nur 35 % biobasierte Materialien enthalten können, wobei fast zwei Drittel der Fasern aus Fossilien stammen.

Diese Varianten sind eindeutig nicht immer eine nachhaltige Alternative zu reinen polymerbasierten Stoffen oder rPET.

Marken könnten andere Stoffquellen in Betracht ziehen, einschließlich ethisch vertretbarer natürlicher organischer Fasern wie Baumwolle.

Der Verzicht auf den Kauf neuer Kleidung kann auch ein Teil der Antwort sein. Marken wie Net-A-Porter beginnen, die Verbraucher zu ermutigen, die Lebensdauer ihrer vorhandenen Kleidung zu verlängern, indem sie Reparaturdienste im Geschäft oder Online-Lehrvideos anbieten, die es den Verbrauchern ermöglichen, ihre eigene Kleidung zu reparieren und zu erneuern.

Was können Sie und Ihre Marke tun?

Wenn Sie sich Sorgen über die Umweltauswirkungen der Stoffauswahl Ihrer Marke machen, sprechen Sie am besten mit einem Experten auf diesem Gebiet. Wir von Supreme Creations haben über 20 Jahre Erfahrung in der ethischen und nachhaltigen Textilherstellung und beraten Sie gerne bei Ihren nächsten Schritten.

Warum die Verwendung von recycelten Materialien nicht immer die ideale Lösung ist?

Mehr Neues

FORDERN SIE JETZT EIN ANGEBOT UND MUSTER AN

Füllen Sie das Formular aus und Sie erhalten innerhalb von zwei Stunden ein Angebot (Mo-Fr 10:00-18:30)
Spec Make Form

Maximum file size: 5MB

Achtung: Die Menge ist wichtig für das endgültige Angebot, bitte geben Sie die gewünschte Menge an.